Heimreise

Nach genau 8 Wochen sind wir nun wieder zu Hause.

Die Heimreise war verregnet, deshalb sind wir auch nur mit 2 Übernachtungen durchgefahren. Die eine war in Österreich an der Donauschleuse und eine in Neuburg an der Donau.

Da zu Hause das Wetter besser sein sollte sind wir durchgezogen und haben seit dem auch prima warmes,fast heißes Wetter und erholen uns weiter hier, bis wir in etwa 5 Wochen wieder los fahren.

Noch 2 Wochen Ungarn

Nach dem trubeligen Kroatien sind wir wieder in das ruhigere Ungarn zurück gekehrt. Da Keszthely hier direkt auf dem Weg liegt sind wir wieder dorthin ,aber nicht auf den Campingplatz von vor 4 Wochen sondern auf einen kleinen mit 15 Plätzen und Pool. Hier hat es uns sehr gut gefallen, aber wir merkten nun auch hier die beginnende Hauptsaison. Wir sind nochmal für 3 Nächte nach Bük gefahren zum thermal baden und haben uns dann auf den Weg nach Hause gemacht.

Am Balaton haben wir noch eine Rollertour auf die Halbinsel Tihany gemacht und sind mit der Fähre auf die andere Seite gefahren. Ausserdem nochmal mehrere schöne Fahrradtouren. Das Wetter war wirklich sehr warm, zum Teil wärmer wie in Kroatien, weil der Wind fehlte.Aber der Pool auf dem Platz war wirklich toll

Im nächsten Jahr kommen wir wieder!:)

Fazit Campingplatz Soline in Biograd na Moru

Es ist nach kroatischer Kategorie ein 4*Campingplatz. Wir hatten die ACSI Karte und zahlten pro Nacht 17€  + Kurtaxe und Anmeldung. Also zusammen 19€,was vertretbar ist. Aber ohne Karte wären 32,50€ fällig gewesen. Der Platz ist sehr sehr groß, aber jetzt in der Vorsaison spärlich belegt, was sich innerhalb der 3 Wochen,die wir hier waren aber geändert hat. Es wurde täglich voller. Und überall drum rum wurde es immer quirliger, deshalb wurde es Zeit für uns zu gehen.

  • Was als erstes auffällt hier, es gibt keine Eingrenzung des Platzes. Ohne Auto ist er jedem frei zugänglich auch mit Roller oder Fahrrad. Der Platz ist direkt am Strand aber für alle zugänglich, also sehr voll auch mit Einheimischen. Und der Platz am Strand ist hier sehr beengt.
  • Es gibt keine Ruhezeiten, die ganze Nacht kann Auto gefahren werden, lautstark gegrölt oder gefeiert werden ohne das es jemanden stört. Auch Mittagsruhe ein komplettes Fremdwort.
  • Die Sanitäranlagen nicht der neuste Stand und befinden sich im freien,leicht überdacht.Der Campingplatz ist auch nur saisonal geöffnet. Ist mir aber egal, Hauptsache Wasser läuft und das lief. Im angrenzenden Waschhaus nur lauwarm, da waren auch nur 2 Duschen und es stank , daher bin ich zum Waschhaus bei den Mobilheimen gegangen, da war eh immer leer, weil die in ihren Mobilheimen ja ne eigene Dusche haben. Toilette nutze ich auswärts meist eh nicht,hab ja eine eigene.
  • Die Stellplätze sind terassenförmig angelegt und generell zum grössten Teil mit großen Bäumen mitten auf dem Platz. Schatten ist gut, aber hier gehört einiges weg.
  • Hunde an der Leine? Interessiert hier keinen. Unsere Nachbarn haben noch Stöckchen werfen gespielt obwohl neben dem Campingplatz viel Freifläche ist. Auch am Strand und im Wasser sind hier überall Hunde. Anscheinend alles erlaubt.
  • Kontrolliert wird hier anscheinend gar nix. Es werden Wäscheleinen über leere Plätze gespannt sowie Autos drauf geparkt und auch nicht entfert wenn neue Gäste Plätze angucken. Weis ja keiner ob der belegt ist oder nicht.
  • Es gibt keinen Pool 
  • An der Rezeption wird deutsch gesprochen
  • Für Kinder gibt es mehrere Spielplätze 
  • Auf dem Platz gibt es verteilt mehrere Obst-und Gemüse Stände, sowie Bäcker. Ein kleiner Lebensmittelladen und viele Restaurants befinden sich ausserhalb am Strand.

Bootstour zu den Kornaten

27.6.2016
Eine wirklich tolle Bootstour habe ich heute gemacht, bei der ich wirklich alles erlebt habe. Lange habe ich gezögert diese zu buchen, weil ich immer viel gelesen habe von Überfüllten Schiffen und dem Massentourismus an den Anlegestellen der Schiffe. Da mich aber die Inseln interessieren und ich gerne mit einem Schiff fahre habe ich die Tour gebucht und habe es nicht bereut. Für gerade mal 25€ eine Tagestour mit Mittagessen und Getränken. Und ich muss sagen, das essen war gut ,es gab Fisch und Fleisch mit Krautsalat und Brot. Da ich keine Kohlenhydrate esse war das ideal für mich, Brot habe ich einfach weggelassen. Pünktlich um 9 Uhr ging die Tour los. Überfüllt das Boot, keineswegs, es gab noch reichlich Platz. Leider zogen schon recht bald dunkle Wolken auf und es fing an zu blitzen. Nach mehreren wolkenlosen Tagen war das ja klar, wenn ich weg will kommt Gewitter. Und das war kein schwaches. Zum Glück ging es schnell vorbei. Wir hatten grosses Glück und haben mehrere Gruppen von Delfinen gesehen. So schöne Tiere ☺

Wir fuhren an bergigen Inseln vorbei, ich kam mir vor wie in Österreich, nur vom Wasser aus. In einer Bucht hatten wir 3 Std. Aufenthalt, wo man auch im See baden konnte. Hier waren schon einige Leute,aber von überfüllt auch hier keine Rede. Ich fand den See nicht so spektakulär. Ein salzhaltiger See,der unterirdisch mit dem Meer verbunden ist und umgangssprachlich „Silbersee“ genannt wird. Ich habe auch hier gebadet, nur kurz um das auch gemacht zu haben. Habe dann aber doch das Meer vorgezogen, habe mir ein kleines ruhuges Plätzchen zum schnorcheln gesucht.

Das Wetter war inzwischen wieder traumhaft. Auf dem Rückweg konnten wir noch 2 Feuerlöschflugzeuge bei der Arbeit beobachten, auf einer Insel brannte es. Dann ging es noch durch die Brücke hindurch die Pasman und Ugljan verbindet, über die wir ja schon mit dem Roller gefahren sind.  Um 17.30 Uhr war die wirklich schöne und erlebnisreiche Tour zu Ende.

Morgen werden wir zusammen packen und wieder nach Ungarn fahren. Zu laut ,zu voll zu heiß hier inzwischen und dann wirds auch noch zu teuer. Im Juli explodieren die Preise hier.